Schreiben an Herrn Josel wegen Schallschutzmaßnahmen vom 18.07.2014
von Georg Brandhuber am 18.07.14

Sehr geehrter Herr Josel,

Im Namen der BI, sowie mehreren Betroffenen mussten wir feststellen:

Die Anzahl der Züge auf der Bahnstrecke München- Mühldorf- Freilassing nehmen zu.

Ebenso die Geschwindigkeit der neu eingesetzten Diesel- Lok“s.

Besonders in den Nächten, aber auch am Tag geht offensichtlich ein erheblich ansteigender Bahnlärm einher.

Wir beantragen deshalb die Überprüfung der derzeitigen Lärmsituation.

Zusätzlich befürchten wir nach Fertigstellung der A 94, sowie ABS 38  in unmittelbarer Nachbarschaft bei Verwirklichung der drohenden Schallschutzwände die Vereinigung von Straßen- und Bahnlärm zur Dauerbelästigung.

Besonders bei südlichen Fallwinden- auch Fön genannt, könnte die Situation eintreten, dass der Bahnlärm zusammen mit dem Straßenlärm beim Austreten über den 5 m hohen Schallschutzwänden bis zur Kernbebauung getragen wird.

Die Tieferlegung der Gleise in einen möglichst langen Trog, würde diese Gefahr sicher minimieren.

Neben der städtebaulichen Verschonung ein weiterer wichtiger Grund für unsere Forderung auf Tieferlegung.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Brandhuber

und 3.400 Unterstützer

 

Aktuell haben wir

3477

Unterstützer

Das droht Dorfen!

  • B15/Bahn - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Bahndamm - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Bahnhof - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Birkenallee - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Kloster Moosen - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich
  • Kloster Moosen - Klicken für Vorher/Nachher-Vergleich